Burgtheater

File 179Theaterfreunden möchten wir einen Besuch des Wiener Burgtheaters am Karl-Lueger-Ring in der Innenstadt nahelegen, vielleicht nach einer ausgiebigen Stadtrundfahrt in einem Wiener Fiaker oder einer ausgiebigen Museumstour? Das Wiener Burgtheater zählt mit nahezu 1.200 Sitzplätzen nicht nur zu einem der größten (und ältesten) Theater Europas, sondern ist zugleich das österreichische Bundes-, bzw. Nationaltheater und weit über die Grenzen der Alpenrepublik hinaus bei Theaterkennern und Freunden des Sprechtheaters (Stichwort: „Burgtheaterdeutsch)“ bekannt. Alleine das Bühnenportal ist 12 Meter lang (und nahezu 9 Meter hoch). Die Bühnenfläche beträgt in etwa 780m² und bietet auf 31 Meter mal 25 Meter Platz für ausgefeilte Aufführungen.

 

File 134

Im Burgtheater wurden schon Werke von Franz Grillparzer, Gerhart Hauptmann, Arthur Schnitzler und Friedrich Hebbel uraufgeführt und zu den Schauspielern, die an diesem prestigeträchtigen Theater spielten, gehören renommierte Künstler wie Klaus Kinski, Klaus Maria Brandauer oder Maximilian Schell. Das Theater befand sich ursprünglich in einem alten Ballsaal in der Wiener Hofburg am Michaelerplatz, deswegen auch der Name Burgtheater (bzw. Altes Burgtheater). Bis heute bemerken die Wiener, „dass sie in die Burg gehen“, wenn Sie das Theater besuchen. Um 1776 war es auf Wunsch Kaiser Franz Joseph II. auch als Deutsches Nationaltheater bekannt.

Die heutige Residenz des Burgtheaters wurde zwischen 1874 und 1888 nach den Plänen der berühmten Architekten Gottfried Semper (unter anderem Dresdner „Semperoper“) und Karl Freiherr von Hasenauer errichtet und steht als Sinnbild für die italienische Hochrenaissance. In den Wirren des Zweiten Weltkriegs wurde der Prachtbau großflächig zerstört, was umfangreiche Renovierungsarbeiten (1948 bis 1955) nötig machte. Glücklicherweise waren weite Teile der imposanten Deckenmalereien (unter anderem von den Jugendstilmalern Gustav Klimt, Ernst Klimt und Franz Matsch) ohnehin erhalten geblieben. Heute ist das Burgtheater kein konservatives Theater mehr - so darf seit den 1980er Jahren auch geklatscht oder gebuht werden - sondern bietet mitunter höchst innovative Formen des Sprechtheaters in einer beeindruckenden Atmosphäre.

 

Adresse:
Burgtheater
Karl-Lueger-Ring 2
1. Bezirk, A-1010 Wien