Michaelerkirche

File 227Die römisch-katholische Michaelerkirche (Pfarrkirche zu St. Michael) in Wiens Stadtzentrum (1. Bezirk) ist eines der ältesten Gotteshäuser der Stadt. Sie ist die ehemalige Hofpfarrkirche des Habsburger Kaiserhauses. Die Michaelerkirche wird seit den 1920er Jahren durch Mönche des katholischen Salvatorianer-Ordens betreut. Vorher wirkten dort die katholischen Barnabiten, die mitunter auch als Michaeler bezeichnet wurden. Die Michaelerkirche ist eine der wenigen Wiener Kirchen, die im romanischen Stil erbaut wurde.

Zu der ursprünglich romanischen Architektur aus dem 12. oder 13. Jahrhundert (vermutlich 1220) wurden allerdings zu späteren Zeitpunkten gotische, barocke und klassizistische Elemente hinzugefügt. Beispielsweise wurde die Fassade 1792 klassizistisch gestaltet, das Portal barock erneuert und der gotische Turm 1598 mit einem Spitzhelm im Renaissance-Stil versehen. Der Chor im Inneren ist beispielsweise gotisch, der Dekor hingegen im Barock gehalten, ebenso wie der großartige Engelssturz über dem Hauptaltar. Der einzigartige Rokoko-Hochaltar in stammt von Jean Baptiste d’Avrange. Von Touristen wird die Michaelerkirche insbesondere wegen ihrer sehenswerten und interessanten Gruft und Katakomben besucht. Aufgrund spezifisch klimatischer Bedingungen verwesten dort die Körper der zwischen 1631 und 1784 zur Ruhe gelegten Verstorbenen nur langsam oder mumifizierten.

Insgesamt sollen es nahezu 4.000 Leichname sein, die sich bis heute in der Michaelergruft befinden. Davon sind noch viele als Mumien zu sehen, einige davon noch in ihren barocken Kleidungsstücken und mit Perücken. Mit Blumen und Totenköpfen bemalte Särge runden das morbide Szenarium ab. Der berühmteste Tote in der Michaelergruft ist der Komponist Pietro Metastasio, der mit Mozart zusammengearbeitet hat. Zudem wurde Wiens Michaelerkirche kurz nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod als Ort der Uraufführung seines Requiems ausgewählt und zwischen 1955 und 1957 diente die Kirche als Schauplatz in der legendären Sissi-Trilogie mit Romy Schneider. Unweit der Kirche, auf dem Platz vor dem Gebäude, haben Wiener Archäologen Anfang der 1990er Jahre die Reste einer römischen Siedlung freigelegt.

 

Adresse
Michaelerkirche
Michaelerplatz 1
1. Bezirk, A-1010 Wien

 

Gottesdienste
Montag bis Samstag: 18.00 Uhr
Sonn- und Feiertage: 10.00, 12.00 und 18,00 Uhr

Öffnungszeiten (Michaelergruft):
Die Michaelergruft kann von Montag bis Samstag, allerdings nur im Zuge einer Führung (11.00 oder 13.30 Uhr), besucht werden.