Naturhistorisches Museum

File 233Das Wiener Naturhistorische Museum liegt, ebenso wie seine Zwillingsschwester, das Kultushistorische Museum, am Maria-Theresien-Platz am Wiener Burgring. Nur eine kleine Parkanlage trennt die beiden imposanten Prachtbauten, in denen diese weltberühmten Museen untergebracht sind, voneinander. Das Museum ist ebenso wie sein Zwilling ein Produkt der Habsburgerzeit. In der ca. 60 Meter hohen Kuppel befindet sich ein Gemälde des griechischen Sonnengottes Helios. Zahlreiche Statuen berühmter Wissenschaftler säumen die Aufgänge und Hallen. Das Wiener Naturhistorische Museum beleuchtet, wie der Name bereits besagt, die Geschichte der Erde aus naturhistorischer Perspektive.

Von kolossalen Saurierskelleten bis hin zu Edelsteinen und pflanzlichen Fossilien umfasst die Sammlung des Museums eine nahezu einzigartige Bandbreite an naturhistorischen Zeugnissen der Geschichte der Erde. Zu den Highlights des Museums zählt die so genannte Venus von Willendorf, eine ca. 25.000 Jahre alte Steinfigur, die zu Recht als eines der wertvollsten Kulturzeugnisse der Prähistorie zählt. Die ca. 10 Zentimeter große Figur, die eine Fruchtbarkeitsikone darstellt, ist die bis dato älteste bekannte Kalksteinskulptur der Welt. Daneben beherbergt das Museum Fundstücke aus den Hallstätter Gräbern (Fundort: Oberösterreich), die der Älteren Eisenzeit auch den Beinamen Hallstattzeit eingebracht haben. In Saal 11 finden Sie die Fanny von Galgenberg, eine Menschenfigur, die in etwa 32.000 alt ist.

In einem großen Schauraum werden Dinosaurier, Flugsaurier und Urvögel ausgestellt, ein spezieller Raum ist ganz allein Edelsteinen gewidmet. Andere Säle beinhalten Fisch-, Vogel- oder Säugetiersammlungen. Daneben gibt es im regelmäßigen Wechsel thematische Ausstellungen, über die Sie sich im Vorfeld im Internet informieren können. Erwähnenswert ist zudem die die anthropologische Sammlung, die mit über 20.000 Schädeln und Skeletten eine der größten Sammlungen dieser Art weltweit ist. Im Rahmen einer speziellen Museumsführung können Sie auch das Dach des beindruckenden Gebäudes erkunden. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, die Donaumetropole von einer ganz anderen Seite zu überblicken. Ebenso lohnt sich ein Abstecher ins museumseigene Cafe Nautilus, in dem Sie in schöner Atmosphäre eine Melange oder einen Verlängerten genießen können.

 

Adresse:
Naturhistorisches Museum Wien
Maria - Theresien - Platz
1. Bezirk, A-1010 Wien

 

Öffnungszeiten:
Dienstag geschlossen
Montag bis Sonntag (außer Dienstag und Mittwoch): 9.00 Uhr bis 18.30 Uhr
Mittwoch: 9.00 Uhr bis 21.00 Uhr